Michael Helm

Metronom

vom 03. April 2020

Freitags auf dem Block

Heute mit einem Gedicht von Jannik Roßmann

Metronom

Es ist der Moment, 
der mich hinter die Fassade eines besonderen Menschen blicken lässt.
Jemand, der mich das ganze Leben begleitet, 
sich um mich sorgt und bedingungslos hinter mir steht. 

In diesem kurzen Moment des Blicks konnte ich es sehen.
Sehen wie Schwerkraft und Zeit an ihrem Körper zerren,
ihn Schritt für Schritt in die Knie zwingen.
Und trotz des zunehmenden Beugens vor dem Leben,
bin ich nicht bereit dafür,
ihn nur noch in Erinnerungen erleben zu können. 

Dieses erschütternde Beben lässt das Gerüst um mich herum einstürzen.
Mit einmal wird sichtbar, 
dass sich all die Sicherheiten von früher in Rauch auflösen,
in Trümmern am Boden liegen.
Die, die früher noch intelligent und weise waren,
sind die Ungebildeten und Konservativen von heute und morgen.
Und Freunde entfremden sich.

Zurück bleibt eine ins Wanken geratene Figur.
Von Unsicherheit bestimmt,
mit schmalem Sockel, 
der gerade stabil genug ist, 
dass sie nicht unter ihrer eigenen Last zerbricht.

Ein neues Kapitel,
dessen Einleitung gerade beginnt.
Ohne zu wissen, wovon es handeln wird.
Nur eine grobe Richtung vor Augen.

Bei dem Versuch, ins Gleichgewicht zu kommen, 
verlagert sich der Schwerpunkt ständig neu. 
Mal wirkt es dem Wanken entgegen,
mal wirkt es verstärkend. 

Bei dem Versuch, sich an anderen festzuhalten, 
stelle ich fest, dass sie ebenfalls wanken.
Der Versuch könnte beide kippen. 

In dieser undurchsichtigen Masse ist es nahezu unmöglich,
die Figur zu finden, die im passenden Rhythmus wankt,
sodass sich beide stabilisieren würden.
Schief aber stabil.

Und wenn er noch nicht gefallen ist,
so wankt er weiter,
bis er stürzt oder Halt findet. 

© Jannik Roßmann, Bielefeld, 08.01.2018

Jannik Roßmann wurde 1996 in Bielefeld geboren. 17 Jahre wohnte er im Kreis Herford und zog dann wieder nach Bielefeld, wo er mittlerweile Sozialwissenschaften studiert. Seit 2008 Auftritte in der Gemeindebücherei Hiddenhausen und auf der Kleinkunstbühne der Olof-Palme-Gesamtschule, zuletzt auch in der Stadtbibliothek Herford im Rahmen der Matineereihe Café…Lese…Lust. Seit 2016 begleitet er die Lesungen der Reihe regelmäßig.

Heute hätte Hans Christian Andersen Geburtstag

vom 02. April 2020

Heute ist der Internationale Kinder- und Jugendbuchtag. Und er findet nicht zufällig heute statt. Denn am 02. April hat einer der weltweit bekanntesten Märchendichter seinen Geburtstag gefeiert. Am 02.04.1805 wurde Hans Christian Andersen geboren. Den Aktionstag gibt es bereits seit 1967. Er soll die Freude am Lesen fördern. Wer nicht schon als Kind Spaß am Lesen hatte, findet diese als Erwachsener nur noch selten.

Zu diesem doppelten Anlass heute ein Hörschnipsel, ein eher unbekanntes Märchen des großen dänischen Schriftstellers.

Hans Christian Andersen | Der Kobold und der Höker | Gelesen von Michael Helm

Hans Christian Andersen wurde am 02.04.1805 in Odense geboren und starb am 04.08.1875 in Kopenhagen. Andersen ist einer der bekanntesten Schriftsteller Dänemarks. Im Hafen Kopenhagens erinnert eine Bronzeskulptur der Kleinen Meerjungfrau an sein gleichnamiges Märchen.

Berühmt wurden viele seiner Märchen wie u.a. Das Mädchen mit den Schwefelhölzern, Des Kaisers neue Kleider oder Die Schneekönigin. Auch in Theater, Film und Fernsehen sind seine Märchenerzählungen bis heute ein beliebter Stoff.

mh

Wortschatzreduzierung in C-Zeiten

vom 01. April 2020

Aufgelesenes VI

Gestern schrieb mir eine langjährige Zuhörerin: „Reden Sie jetzt nur noch mit Vögeln?“ 

Sie hatte aufmerksam meine letzten Beiträge Aufgelesen und das literarische Leitmotiv chirurgisch offengelegt, um nicht zu sagen seziert. (Neuere Zuschriften werden sich nun sicherlich mit medizinischen Vokabeln in C-Zeiten auf meinem Block befassen!) 

Mir war das mit den Buchfinken und Waldlaubsängern ja auch schon aufgefallen, von sprechenden Gänsen ganz zu schweigen. Doch meine Wortschatzreduzierung in C-Zeiten ist ein offensichtliches Problem. 

Ich sitze den ganzen Tag zu Hause. Den Supermarkt darf ich nicht besuchen. Mit meinem Buchhändler darf ich nicht über Neuerscheinungen (und Kafka) quatschen. Nicht einmal die Bibliothekarin meines Vertrauens darf ich besuchen, also gibt es von ihr auch keine Nicht-Buchempfehlungen die stinken mehr. (Siehe Blockeintrag vom 13.06.2016 oder akustisch in der Hörbar.) Live-Lesungen darf ich erst recht nicht mehr geben. 

Ich komme zunehmend aus der Übung. Das Sprechen beginnt mir schwerzufallen. Ich bin mundtot. 

Und wenn ich das Haus verlassen darf, um meinen täglich Spaziergang zu verrichten — ich führe immer das Rezept meiner Hausärztin „Patient muss an die frische Luft“ mit — dann reduziert sich mein Vokabular auf das seltene „Morgeen“ oder „Tach auch“. Immer aus gebotener Entfernung, versteht sich, aus Rufweite herübergejodelt sozusagen.

Und da ich unverkennbar im Ruhrpott lebe, kann ich zwar mittlerweile durch ausgedehnte Wälder spazieren (bei deutlich besserer Luft in C-Zeiten), aber das Vokabular ist eigentlich mit einem einzigen Wort in diesen Tagen deutlich umrissen: „Maaahlzeit!“

Bleibt mir nur noch das Tirilieren mit den geflügelten Genossen. Bei so wenig menschensprachlicher Anwendungspraxis nutzt doch alles Lesen der Welt nichts mehr.

Seien Sie also abschließend gegrüßt mit einem hoffnungsfrohen „Tschilp“.

mh

Tipps in Zeiten der Stille

vom 01. April 2020

Aufgelesenes V

Im Moment habe ich Zeit für Dinge, an die ich kaum zu denken hoffte. Noch nie so viele abseitige Autoren gelesen. Solche, die mir Freaks empfohlen, die kein Mensch jenseits des Literaturbetriebs kennt und die wahre Entdeckungen sind. Aber dazu später dann mehr …

Im Moment haben aber auch Menschen in den sogenannten „sozialen Medien“ Zeit, etwas zu tun, wofür bislang Zeit oder Muße fehlte. Musiker machen tolle Clips, Schauspieler lesen vor und es werden Beiträge geteilt, die über das niveaulose sonstige Rauschen in den En Vogue-Medien weit hinausgehen.

Auf zwei wunderbare Möglichkeiten möchte ich hinweisen. Auf der Seite der Berliner Schaubühne lesen Schauspieler Texte aus dem Homeoffice. Explizit der Beitrag von Laurenz Laufenberg wurde mir dort empfohlen.

Er liest aus Stefan Zweigs Die Welt von Gestern einen Auszug, der auf ganz gespenstische Weise unter die Haut geht. Denn Zweig beschreibt darin das nahezu jugendliche Gefühl eines gemeinsamen Europas. Nur, dass er damit die Zeit vor dem ersten Weltkrieg beschreibt. Ich will nicht zu viel verraten. Hört rein!

„Zwangsvorstellungen“
Laurenz Laufenberg liest aus Die Welt von Gestern von Stefan Zweig
Schaubühne Berlin | Link

Eine wahre Fundgrube ist das Angebot der Berliner Bühne für Theaterfreunde. Denn die Schaubühne sendet jeden Abend Inszenierungen aus dem Videoarchiv. Täglich zwischen 18.30 Uhr und 24 Uhr. Das lohnt sich wirklich. Man kann und sollte dafür etwas übrig haben. Spenden für das Haus sind natürlich gerne gesehen.

Schaubühne Berlin – Ersatzspielplan
Programmübersicht und wie es geht | Link

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!
Selbst in C-Zeiten.

mh

Bilder der Stille

vom 31. März 2020

Aufgelesenes IV

Waldspaziergang

Es ist so leise geworden. Minus 1° Celsius. Buchfinken. Weidenlaubsänger. Kohlmeisen. Ein Buntspecht.

Im Schatten der Stämme Schneereste, auf der sonnigen Seite … Denkwürdige C-Zeiten.

Oma Adele würde hier aufräumen wollen, Klarheit schaffen. Und die klare Struktur verkennen. Das Leben.

Ein Blick auf das Nebenseitige. Die Welt en detail.

Beim Gehen. Gedankenlos. Eindrücklich. Daliegend.

Gedanken. Ein Wort, das mir schon immer gefallen hat: Ilex aquifolium. Einstig, aber nie vergessen, wie das Lied der Vögel.

Worte am Wegrand. Gedanken in schwierigen Tagen.
abseits
jenseits
vergänglich

mh

Vor dem Gesetz

vom 27. März 2020

Freitags auf dem Block

Als ich neulich in meiner Jukebox blätterte …
Nee, nee, … Aber manch einer stöbert ja gerne und regelmäßig in seiner Plattenkiste (manche Menschen besitzen sowas durchaus!) andere stehen vor dem Bücherregal längst gelesener Schmöker und erfreuen sich daran. Ich schaute für diesen Freitag auf dem Block einmal in unser altes Radioarchiv.

Erinnert sich noch jemand ans Literadium, das Literaturradio im Bielefelder Bürgerfunk? Ich tue das immer wieder gerne. Wir machten dort einmal im Monat eine Sendung zur Literatur. Magazinsendungen, Sendungen zu einzelnen Autoren, Feature, Schnipsel, Kolumnen, Interviews. Ach, das war eine schöne Zeit … damals.

Für heute habe ich euch also einen Interviewschnipsel herausgekramt von Christine Helm, die diese Sendung damals moderierte und meine Lesung eines Textes von … na, na, von wem schon … na klar: Franz Kafka. Die ganze Sendung war zu Kafka. Nicht die Ohren kräuseln, reinhören ;)

Interview zur Kafkas „Vor dem Gesetz“ | Interview Christine Helm

Franz Kafka – Vor dem Gesetz | gelesen von Michael Helm

Gespräch mit einer Gans

vom 24. März 2020

Aufgelesenes III

Ich machte heute Morgen meine kleine Runde am See. Außer mir war niemand unterwegs. Selbst in Corona-Zeiten und in der frühen Morgenstunde eine ungewöhnliche Stille. Es ist eine kleine Ewigkeit her, dass ich gelernt hatte, Vogelstimmen zu erkennen, doch plötzlich — hier in der Ruhe — hörte ich sie wieder und kramte in meinen verklungen geglaubten Hör-Erinnerungen.

Da kam ich an einigen Gänsen vorbei und sprach anstatt eines fröhlichen Guten Morgens:  „Na, ihr Lieben, habt ihr die Welt einmal nur für euch allein?“

Eine Gänsedame drehte den Kopf und erwiderte: „Hältst du das hier für eine Welt?“ 

Ich hatte nicht geahnt, dass meine Kenntnisse der Vogelstimmen so weit reichten und blieb stumm.

„Wir sind erst kürzlich aus Afrika zurückgekehrt. — Es ist hier bei euch ein schönes, aber doch bescheidenes Fleckchen Erde,“ sagte sie und ich ahnte bereits, worum es ihr ging. „Doch gemessen an der Welt, die wir auf unserer Reise hierher überflogen haben?“ 

Ich konnte diesem philosophischen Gedanken nur beipflichten. Doch da mischte sich ein Erpel in unser Gespräch und rief etwas beleidigt: „Und wer gibt uns nun unser tägliches Brot?“

Die Gans hob nur ihren langen Hals und sagte: „Darum müsst ihr euch jetzt wohl selbst wieder kümmern.“ Sie wandte sich ab und ließ uns stehen.

Mit dem aufdringlichen Erpel wollte ich nicht länger reden und setzte meinen Spaziergang fort. Ob es nicht von Vorteil wäre, dachte ich, solch philosophischen Disput des Öfteren zu führen?

mh

Lektüreempfehlungen

vom 22. März 2020

Aufgelesenes II

Seit meiner letzten Notiz hier auf dem Block bekomme ich Zuschriften mit Lektüreempfehlungen auf Rezept. Von Homers Ilias bis Stephen Kings Mr. Mercedes ist alles dabei. Ich frage mich allerdings, wie mich das Gemetzel um Troja oder der wahnsinnige Selbstmordattentäter mit Nobelkarosse heiter in den Schlaf bringen sollen. Also ich befürchte, da würde mir meine Ärztin doch wieder Die Verwandlung auf den Nachttisch legen wollen. Da wird ein Ungeziefer schlimmstenfalls mit Äpfeln beworfen.

Ungeziefer bei Seite. Als lesenswert entpuppte sich am Wochenende dann folgendes Buch: Unter den Menschen von Mathijs Deen. Ein schmales Büchlein von knapp hundertneunzig Seiten im Mareverlag. Der Autor war mir bislang unbekannt. Jetzt, wo ich angebissen habe, stelle ich jedoch fest, dass es von dem Menschen kaum noch weitere Übersetzungen aus dem Niederländischen gibt. Man, man, man …
Also Herr Andreas Ecke (seines Amtes Übersetzer) machen Sie hin! Jetzt ist Zeit, nicht nur zum Lesen … ;)

PS. Liebe Block-Leser,
vielen, vielen lieben Dank für die Lesehilfen. Allein die Zuschriften haben mich besser schlafen lassen. Und fällt euch auf, ich habe das C-Wort gar nicht gebraucht. Geruhsame Nacht!
Euer

mh

Verordnung

vom 20. März 2020

Aufgelesenes I

Da ich in Corona-Zeiten zu den Chronischen gehöre (jetzt eine ausgewiesene Risikogruppe unserer Gesellschaft) hier die Verordnung meiner Ärztin:

– gesunde Ernährung
– maximal 1x tägl. Nachrichten schauen (mal vergessen, nicht schlimm)
– viel lesen (besser Bücher statt Zeitung)
– Nachdenken einschränken

Will mich vergewissern und bekomme zur Antwort: Ja, wenn es bei Ihnen unbedingt Kafka sein muss! Warum tut es nicht einmal ein Krimi? Aber dann wenigstens nicht vor dem Einschlafen! Die Frau kennt mich zu gut. Und Punkt Nummer vier befolge ich jetzt einfach mal …

mh

Die Eichbäume

vom 20. März 2020

Zum heutigen Geburtstag ein Gedicht von Friedrich Hölderlin


Aus den Gärten komm‘ ich zu euch, ihr Söhne des Berges!
Aus den Gärten, da lebt die Natur geduldig und häuslich,
Pflegend und wieder gepflegt mit dem fleißigen Menschen zusammen.
Aber ihr, ihr Herrlichen! steht, wie ein Volk von Titanen
In der zahmeren Welt und gehört nur euch und dem Himmel,
Der euch nährt‘ und erzog und der Erde, die euch geboren.
Keiner von euch ist noch in die Schule der Menschen gegangen,
Und ihr drängt euch fröhlich und frei, aus der kräftigen Wurzel,
Unter einander herauf und ergreift, wie der Adler die Beute,
Mit gewaltigem Arme den Raum, und gegen die Wolken
Ist euch heiter und groß die sonnige Krone gerichtet.


Eine Welt ist jeder von euch, wie die Sterne des Himmels
Lebt ihr, jeder ein Gott, in freiem Bunde zusammen.
Könnt‘ ich die Knechtschaft nur erdulden, ich neidete nimmer
Diesen Wald und schmiegte mich gern ans gesellige Leben.
Fesselte nur nicht mehr ans gesellige Leben das Herz mich,
Das von Liebe nicht läßt, wie gern würd‘ ich unter euch wohnen!

Friedrich Hölderlin wurde am 20. März 1770 in Laufen am Neckar geboren. Er ist einer der bedeutenden deutschen Dichter. Sein Werk lässt sich schwer einer bestimmten Richtung zuordnen. Gestorben ist Hölderlin in Tübingen, am 7. Juni 1843.