Michael Helm

Michael Helm

Ein ruhiges Wort, eine eindringliche Sprache.

Michael Helm ist Schriftsteller und Rezitator. Er gibt nicht nur seinen eigenen Texten eine Stimme. Zu ganz unterschiedlichen Autoren macht er Lesungen, wie auch literarisch-musikalische Programme.

Aus dem Block …

Denkmal

Ich wunderte mich, den Mann hier zu treffen. Er saß auf einer Bank und starrte über die Straße hinüber zum Bolschoi-Theater. Ich erkannte ihn an seinem rauschenden Bart. Meines Wissens hatte er die Stadt nie besucht. Ich grüßte und setzte mich neben ihn. Er war sichtlich erfreut, einen Landsmann zu sprechen. Ich fragte ihn nach seinem sonderbaren Hiersein und er lächelte bescheiden. Hier erkennt mich niemand, sagte er. Selbst wenn ich täglich unter diesem Denkmal Platz nehme. Er wies nach oben, auf sein ebengebildetes Monumentalgesicht. Schlecht getroffen, finden Sie nicht, flüsterte er. Wir schauten hinüber zum Theater, wo Menschen in sündhaften Kleidern und teuren Anzügen Selfis machten. Er betrachtete das alles eher gleichgültig. Sie beschäftigen sich nur noch mit sich selbst, sagte ich, seinem Blick folgend und wartete auf seinen bedeutenden Kommentar. Doch er schwieg. Um uns herum gingen die Lichter an und wir verbrachten eine angenehme Stunde auf der Bank. Wir schwiegen. Dann erhob er sich langsam und sagte: Danke schön. Ich muss los. Es war aber schön, einmal wieder mit einem Menschen zu schweigen, der meine Sprache spricht. Er zwinkerte mir zu. Aus Altersgründen konnte er nicht mehr richtig gehen. Also sah ich Karl Marx langsam die stark befahrene Straße hinunterhumpeln. 

Michael Helm

Am Samstag in Spenge: Die Judenbuche

Die Judenbuche | 25.01.2020 | 19.30 Uhr | Stadtbücherei Spenge

Der Stoff könnte aktueller nicht sein. Das Buch ist ein wichtiges Stück Literatur über die Verfestigung von Vorurteilen in einer Gesellschaft. Es ist ein Sittengemälde des damaligen Westfalen, so nannte es Annette von Droste-Hülshoff selber. Liest man es heutzutage, wird einem klar, dass sich an den Mechanismen der Ausgrenzung nicht viel geändert hat. Das ist schon erschreckend.

Nach der Lesung im Gerbereimuseum Enger im vergangenen Herbst, bei der es um Leben und Lyrik der nordrhein-westfälischen Dichterin ging, ist dies die zweite Lesung zur Droste in meinem Programm. Der Abend in Spenge handelt von ihrer wichtigsten Prosadichtung.

Die Geschichte ist ziemlich spannend. Wären alle Erzählungen, die von einem Mord handeln, Krimis, dann könnte man „Die Judenbuche“ wohl als einen solchen bezeichnen. Friedrich Mergel, die Hauptfigur, wäre dann ein Täter. Durch Herkunft und Milieu beschädigt und durch falsche Leitbilder geprägt, verliert er seine Identität und wird zum Mörder am Juden Aaron. Es ist damit nicht zu viel verraten, denn die Judenbuche ist kein Krimi, sondern eine der bekanntesten deutschen Novellen.

Wie kann Mergel mit der unentdeckten Täterschaft leben? Dies ist eine entscheidende Frage der Novelle. Neben der spannenden Handlung entwirft Annette von Droste-Hülshoff eine soziale Analyse der ländlichen Gesellschaft ihrer Zeit, worin sie die Fragen nach Schuld und Sühne eines Menschen aufwirft.

mh

Informationen zur Lesung in Spenge finden Sie hier: Link.