Michael Helm

Literatur beim Abtrocknen

Freitags auf dem Block

Am 10. September 2000 war sie, die erste Lesung in der Stadtbücherei Spenge. „Literatur zum Schmunzeln“. Fragen Sie mich nicht, wie wenig Leute damals zur Lesung gekommen sind. 

Die Lesungen „Zwischen den Zeilen“ in der Stadtbücherei Spenge gibt es 2020 seit zwanzig Jahren. Ein Grund zu Feiern und sich zu erinnern. In einer kleinen Serie möchte ich hier an ein paar besondere Augenblicke zurückdenken.

Ich erinnere mich aber an die alte Bücherei. Nicht einmal das Gebäude existiert heute noch. Die Regale mussten zur Seite geschoben werden, Stühle getragen und aufgestellt und alles musste vorbereitet sein, um auch Sekt, Saft & Co. zu reichen. Ich wollte ja nicht nur lesen, sondern auch nett mit den Gästen über Literatur plaudern. Die Gläser transportierten wir jedesmal vor der Lesung in die Bücherei und im Anschluss wurden sie in einer gemeinsamen Aktion in der kleinen Küche wieder abgespült. Es waren nette literarische Gespräche beim Abtrocknen, an die ich mich gerne erinnere. Der Nachklang zur Lesung in der Küche des Bürgerzentrums.

Jubiläumslesung | 20 Jahre „Zwischen den Zeilen“
Musikalische Lesung mit Stefan Kallmer (Klarinette, Saxophon, E-Piano, Gesang); Texte aus 20 Jahren mit Michael Helm
30.09.2020 | 19.30 Uhr | Stadtbücherei Spenge | Infos

Überhaupt ist es Frau Rickert – der damaligen Leiterin der Bücherei – zu verdanken, dass es die Lesungen immer wieder gab. Was in Düsseldorf allsonntäglich funktionierte, musste sich in Spenge ja erst einmal rumsprechen. Erst gab es drei Lesungen im Halbjahr, später wurden es vier im Jahr. Den Sonntag als Veranstaltungstag haben wir in Spenge schnell wieder aufgegeben. Zu groß die Konkurrenz des heimischen Gartens. 

Nach der ersten Lesung sagte Frau Rickert dann mitleidsvoll zu mir: „Es hat den Leuten gefallen …, wirklich.“
Ich stutzte. 
„Sie zeigen es ja nicht so, die Ostwestfalen, aber glauben Sie mir. Die fanden das richtig gut … Das ist nicht Düsseldorf.“
Dabei musste sie selbst lachen. 

Sie hatte das sicherlich nicht zum ersten Mal zu einem Künstler aus der Fremde gesagt. Und Düsseldorf kam mir damals schon wirklich ziemlich weit und fremd vor, obwohl ich noch immer wöchentlich mit Rolf Fuchs auf der Bolkerstraße im Heinrich Heine-Geburtshaus auftrat. So manche Lesung mit identischem Text hätte an den beiden Orten unterschiedlicher nicht aufgenommen werden können. An der Bolkerstraße Schenkelklopfen, in Spenge ein herzlich-heimliches Schmunzeln.

Es war das erste Mal, dass ich ahnte, wo ich hingezogen war: nach Ostwestfalen, an den Teutoburger Wald. Aber den hatte doch schließlich Heinrich Heine schon in seinem Wintermärchen besungen, wenn der auch nicht gerade gut weggekommen war. Aber das gilt ja auch für Köln, Göttingen, Hamburg, etc. Das muss noch nichts heißen, dachte ich mir. 

Frau Rickert hatte Geduld mit mir und recht dazu. Denn die Leute kamen wieder. Und es wurden mehr. Wir zogen im damaligen Bürgerzentrum in den kleinen Veranstaltungsraum um. Der Raum lag neben dem Saal und hatte den Charme eines Konferenzraums. Aber immer wieder bekamen wir zu hören, wie nett wir den hergerichtet hätten. Manche erkannten ihn gar nicht wieder. Selbst eine Schultafel hätte ich nutzen können, wenn ich gewollt hätte. (Beamer gab es da ja noch nicht!)

Ein Teil meines Herzens ist ostwestfälisch geblieben

Ich weiß gar nicht, was ich ohne die Ausdauer und Freundlichkeit des damaligen Teams gemacht hätte. In Ostwestfalen habe ich gelernt, was es bedeutet, beharrlich zu sein. Manch einer nickte mir erst verstohlen grüßend zu, als er mich zehn Jahre lang kannte und ich schon auf gepackten Koffern ins Ruhrgebiet saß. 
„Wie, Sie ziehen fort? Warum denn?“, fragte er dann. 
Ich tröstete: „Die Lesungen bleiben Ihnen doch weiterhin erhalten.“ 

Es kamen dann Leute, die ich vorher nie bei den Veranstaltungen gesehen hatte. Selbst Engeraner, Herforder und Bielefelder überschritten mittlerweile die Stadtgrenzen. Und ich reiste für jede Lesung aus Herdecke an. Die waren jetzt im schmucken Neubau der Bücherei. Und da hörte ich eines Tages den Satz: 

„Schön, dass Sie unsere Lesungen hier weitermachen. Sie sind schließlich auch ein Ostwestfale, ein Spengeraner.“

Ich konnte den Herzen der Ostwestfalen nicht mehr entkommen. Und sie haben ja recht. Ein Teil meines Herzens ist ostwestfälisch geblieben, bis heute. Da soll Heine nur mal kommen …

Michael Helm

Jubiläumslesung

Am 30.09.20 ist die große Geburtstagslesung in der Stadtbücherei Spenge. 20 Jahre „Zwischen den Zeilen“ müssen gefeiert werden. Nach allen Regeln in Corona-Zeiten, aber gefeiert. Mit an meiner Seite wird Stefan Kallmer (Klarinette, Saxophon, E-Piano, Gesang) sein. Und es wird eine Überraschungslesung mit Texten aus 20 Jahren Lesungen in Spenge.

20 Jahre „Zwischen den Zeilen“
Stadtbücherei Spenge | 30.09.20 | 19.30 Uhr
Karten gibt es unter 05225 6322 und nur im Vorverkauf!

Am Samstag in Spenge: Die Judenbuche

Die Judenbuche | 25.01.2020 | 19.30 Uhr | Stadtbücherei Spenge

Der Stoff könnte aktueller nicht sein. Das Buch ist ein wichtiges Stück Literatur über die Verfestigung von Vorurteilen in einer Gesellschaft. Es ist ein Sittengemälde des damaligen Westfalen, so nannte es Annette von Droste-Hülshoff selber. Liest man es heutzutage, wird einem klar, dass sich an den Mechanismen der Ausgrenzung nicht viel geändert hat. Das ist schon erschreckend.

Nach der Lesung im Gerbereimuseum Enger im vergangenen Herbst, bei der es um Leben und Lyrik der nordrhein-westfälischen Dichterin ging, ist dies die zweite Lesung zur Droste in meinem Programm. Der Abend in Spenge handelt von ihrer wichtigsten Prosadichtung.

Die Geschichte ist ziemlich spannend. Wären alle Erzählungen, die von einem Mord handeln, Krimis, dann könnte man „Die Judenbuche“ wohl als einen solchen bezeichnen. Friedrich Mergel, die Hauptfigur, wäre dann ein Täter. Durch Herkunft und Milieu beschädigt und durch falsche Leitbilder geprägt, verliert er seine Identität und wird zum Mörder am Juden Aaron. Es ist damit nicht zu viel verraten, denn die Judenbuche ist kein Krimi, sondern eine der bekanntesten deutschen Novellen.

Wie kann Mergel mit der unentdeckten Täterschaft leben? Dies ist eine entscheidende Frage der Novelle. Neben der spannenden Handlung entwirft Annette von Droste-Hülshoff eine soziale Analyse der ländlichen Gesellschaft ihrer Zeit, worin sie die Fragen nach Schuld und Sühne eines Menschen aufwirft.

mh

Informationen zur Lesung in Spenge finden Sie hier: Link.

„Die Humboldts“ in Spenge

Wir feiern das Humboldtjahr und dazu gibt es natürlich eine Lesung in der Stadtbücherei Spenge. Kommenden Mittwoch geht’s los. Momentan probe ich die Texte rauf und runter: Ich träume nachts vom Orinoco, besteige morgens mit Alexander schon den Chimborazo, esse mittags mit Wilhelm (im Gespräch über den deutschen Idealismus vertieft) und abends lese ich Briefe an Caroline … oder war’s Goethe? ;)

13.11.19 | 19.30 Uhr | Stadtbücherei Spenge | Poststr. 6a | Infos

Zum 200. Geburtstag von Iwan Turgenjew

liest Michael Helm am 07.11.18 um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Spenge.

»Sie lehnen alles ab, genauer gesagt, Sie zerstören alles … Aber man muss doch auch aufbauen.« (Pawel Kirsanow in Väter und Söhne)

Iwan Turgenjew, Quelle: Wikipedia

Iwan Turgenjew wurde am 9. November 1818 in Orjol geboren und stammte aus einem alten russischen Adelsgeschlecht. Seine Eltern hatten noch über tausend Leibeigene. Iwan Turgenjew gilt als bedeutendster Vertreter des russischen Realismus.

Seine Werke reichen von der Anprangerung der Leibeigenschaft über die Schilderung sozialer, politischer und kultureller Strömungen im Russland seiner Zeit, bis hin zur Polemik und Satire der damaligen Zustände. Sein Einfluss reicht dabei weit über die russische Literatur hinaus.

Nach seiner letztjährigen Moskaureise und der Lesung zur russischen Metropole widmet Michael Helm diesen Abend einem besonderen russischen Dichter. 


Mehr Licht

Die Herforder AutoInnen-Gruppe liest gegen Rassismus und für ein schönes Leben

Flyer zur Veranstaltung (pdf)

„Mehr Licht!“ betitelt die Gruppe von Herforder AutorInnen die gemeinsame Lesung in der Stadtbücherei Spenge am 13. April und liest nicht allein gegen Rassismus, sondern für ein schönes Leben. Das ist ein wichtiges Anliegen aller in der Gruppe, die die Einnahmen des Abends daher auch für Asyl Spenge e.V. zur Verfügung stellen wird. Der Eintritt der Lesung ist frei, aber es wird um Spenden für die gute Sache gebeten.

Auftreten werden namhafte AutorInnen aus dem Herforder Kreis, die sich Anfang 2017 zur Herforder AutorInnen-Gruppe zusammengeschlossen haben. Mehr Infos »

Die Verwandlung

Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt. Er lag auf seinem panzerartig harten Rücken und sah, wenn er den Kopf ein wenig hob, seinen gewölbten, braunen, von bogenförmigen Versteifungen geteilten Bauch, auf dessen Höhe sich die Bettdecke, zum gänzlichen Niedergleiten bereit, kaum noch erhalten konnte. Seine vielen, im Vergleich zu seinem sonstigen Umfang kläglich dünnen Beine flimmerten ihm hilflos vor den Augen.

»Was ist mit mir geschehen?«, dachte er. Es war kein Traum. …

Michael Helm liest Die Verwandlung von Franz Kafka
27.01.2018 | 19.30 Uhr | Stadtbücherei Spenge | 6,- € |Tel. 05225 6322  | Infos»

Die beiden letzten in diesem Jahr …

Zwei Lesungen stehen in diesem Jahr noch an, dann geht’s in die wohlverdiente Weihnachtspause:

Don Quijote – Ritter von der traurigen Gestalt
Ein gutes Stück Spanien und ein wichtiges Stück Weltliteratur
23.11.17 | 19 Uhr | Stadtbibliothek Witten | Husemannstr. 12

Mark Twains Huckleberry Finn
Eine musikalische Lesung mit Bernhard Adler (Gitarre, u. a.) und Michael Helm (Lesung)
24.11.17 | 19.30 Uhr | Stadtbücherei Spenge | Poststr. 6a

Infos für beide Veranstaltungen findet Sie hier»

Gestern in Spenge…

Es war wieder eine tolle Atmosphäre in Spenge, gestern Abend mit Goethes Divangedichten. Danke an ein tolles Publikum, das mich hier seit über 16 Jahren willkommen heißt.

Goethe in Spenge…

„Sagt es niemand, nur den Weisen,
Weil die Menge gleich verhöhnet,
Das Lebend’ge will ich preisen,
Das nach Flammentod sich sehnet,“

dichtet der alte Goethe und sehnt sich noch einmal nach Frühlingshauch und Sommerbrand. Wie das Gedicht weitergeht? Erfahren Sie morgen in der Stadtbücherei Spenge. Infos»

Aus dem Block …

Nacht der Bibliotheken

Heute ist die „Nacht der Bibliotheken“, auch in Spenge. Ich hätte dort heute Abend Kurt Tucholsky gelesen. In C-Zeiten natürlich nicht live.

Dabei hatte ich im Dezember noch gehofft: Im März könnte doch wieder etwas gehen, vielleicht im kleinen Rahmen, vielleicht mit wenig Publikum, hinter Masken und Plexiglaswänden, oder doch ohne Gäste? Jetzt findet die Lesung auch ohne Rezitator statt. Der sitzt, wie Sie, zu Hause und liest sich selbst etwas vor.

Dafür hat die fb-Seite der „Stadt Spenge – Kultur und Stadtmarketing“ einen kleinen Auszug, einen Tucholsky-Schnipsel von mir online gestellt. (Danke dafür an Spenge und die Bücherei.)

Das Thema der Nacht der Bibliotheken ist „Einmischen“. Und Tucholsky hat sich eingemischt und würde es auch heute noch tun. Aber dazu dann später wieder mehr … live, ohne Virus, mit Publikum und Live-Einmischung meinerseits.

Wenn ich körperlich auch nicht anwesend sein werde, geistig bin ich bei Ihnen, ohne den Mut und die Hoffnung aufzugeben. Es kommen bessere Tage.

Einen herzlichen Gruß,
Ihr Michael Helm

Brache

Freitags auf dem Block

brachliegendes land
industriebrache industriekultur museum

sitze seit monaten allein
im museum meiner literatur 
literaturbrache 
sprache bis auf weiteres geschlossen

mh