Michael Helm

Tipps in Zeiten der Stille

Aufgelesenes V

Im Moment habe ich Zeit für Dinge, an die ich kaum zu denken hoffte. Noch nie so viele abseitige Autoren gelesen. Solche, die mir Freaks empfohlen, die kein Mensch jenseits des Literaturbetriebs kennt und die wahre Entdeckungen sind. Aber dazu später dann mehr …

Im Moment haben aber auch Menschen in den sogenannten „sozialen Medien“ Zeit, etwas zu tun, wofür bislang Zeit oder Muße fehlte. Musiker machen tolle Clips, Schauspieler lesen vor und es werden Beiträge geteilt, die über das niveaulose sonstige Rauschen in den En Vogue-Medien weit hinausgehen.

Auf zwei wunderbare Möglichkeiten möchte ich hinweisen. Auf der Seite der Berliner Schaubühne lesen Schauspieler Texte aus dem Homeoffice. Explizit der Beitrag von Laurenz Laufenberg wurde mir dort empfohlen.

Er liest aus Stefan Zweigs Die Welt von Gestern einen Auszug, der auf ganz gespenstische Weise unter die Haut geht. Denn Zweig beschreibt darin das nahezu jugendliche Gefühl eines gemeinsamen Europas. Nur, dass er damit die Zeit vor dem ersten Weltkrieg beschreibt. Ich will nicht zu viel verraten. Hört rein!

„Zwangsvorstellungen“
Laurenz Laufenberg liest aus Die Welt von Gestern von Stefan Zweig
Schaubühne Berlin | Link

Eine wahre Fundgrube ist das Angebot der Berliner Bühne für Theaterfreunde. Denn die Schaubühne sendet jeden Abend Inszenierungen aus dem Videoarchiv. Täglich zwischen 18.30 Uhr und 24 Uhr. Das lohnt sich wirklich. Man kann und sollte dafür etwas übrig haben. Spenden für das Haus sind natürlich gerne gesehen.

Schaubühne Berlin – Ersatzspielplan
Programmübersicht und wie es geht | Link

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!
Selbst in C-Zeiten.

mh

Aus dem Block …

Nacht der Bibliotheken

Heute ist die „Nacht der Bibliotheken“, auch in Spenge. Ich hätte dort heute Abend Kurt Tucholsky gelesen. In C-Zeiten natürlich nicht live.

Dabei hatte ich im Dezember noch gehofft: Im März könnte doch wieder etwas gehen, vielleicht im kleinen Rahmen, vielleicht mit wenig Publikum, hinter Masken und Plexiglaswänden, oder doch ohne Gäste? Jetzt findet die Lesung auch ohne Rezitator statt. Der sitzt, wie Sie, zu Hause und liest sich selbst etwas vor.

Dafür hat die fb-Seite der „Stadt Spenge – Kultur und Stadtmarketing“ einen kleinen Auszug, einen Tucholsky-Schnipsel von mir online gestellt. (Danke dafür an Spenge und die Bücherei.)

Das Thema der Nacht der Bibliotheken ist „Einmischen“. Und Tucholsky hat sich eingemischt und würde es auch heute noch tun. Aber dazu dann später wieder mehr … live, ohne Virus, mit Publikum und Live-Einmischung meinerseits.

Wenn ich körperlich auch nicht anwesend sein werde, geistig bin ich bei Ihnen, ohne den Mut und die Hoffnung aufzugeben. Es kommen bessere Tage.

Einen herzlichen Gruß,
Ihr Michael Helm

Brache

Freitags auf dem Block

brachliegendes land
industriebrache industriekultur museum

sitze seit monaten allein
im museum meiner literatur 
literaturbrache 
sprache bis auf weiteres geschlossen

mh