Michael Helm

Carl von Ossietzky starb am 4. Mai 1938

Er war Friedensnobelpreisträger. Er war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Er gab die Berliner Wochenzeitschrift Die Weltbühne heraus. 

Kurt Tucholsky hatte ihn empfohlen. Siegfied Jacobsohn, der Begründer der kritischen Zeitschrift über Politik, Kunst und Wirtschaft, hatte ihn ins Boot geholt. Seit 1926 schrieb er für Die Weltbühne, bis er 1927 – nach dem Tode Jacobsohns – unter Mitarbeit Tucholskys zu ihrem Chefredakteur wurde. 

Der engagierte Demokrat und Pazifist gehörte 1933 zu denjenigen Schriftstellern, deren Werke der Bücherverbrennung zum Opfer fielen. „Gegen Frechheit und Anmaßung, für Achtung und Ehrfurcht vor dem unsterblichen deutschen Volksgeist! Verschlinge, Flamme, auch die Schriften der Tucholsky und Ossietzky!“ Mit diesen Worten flogen ihre Schriften in die Flammen. 

Er wurde von den Nationalsozialisten verhaftet und kam in die Konzentrationslager Sonnenburg und Esterwegen, wo er schwer misshandelt wurde. Einer langjährigen Kampagne von Freunden und Unterstützern ist es zu verdanken, dass er 1936 rückwirkend den Friedensnobelpreis für das Jahr 1935 zugesprochen bekam. Man hatte ihn auf Druck der internationalen Öffentlichkeit schwerkrank aus dem KZ in ein Krankenhaus entlassen. Er stand allerdings weiterhin unter ständiger Bewachung der Gestapo. Zur Preisverleihung durfte er nicht nach Oslo reisen. 

Carl von Ossietzky starb am 4. Mai 1938 an Tuberkulose, als Folge seines Aufenthaltes im Konzentrationslager. 

mh

Erste Lesung in Witten

Die erste Lesung in der neuen Stadtbibliothek in Witten ist fix. Im neuen Bau, in einer tollen, völlig neu strukturierten Bibliothek, wird auch die erste Lesung mit mir sein. In einen tollen Ambiente, wie ich finde.

24.11.2016 | 19:30 Uhr
Kurt Tucholsky – Ein Leben zwischen 5 Pseudonymen
Stadtbibliothek Witten | Husemannstr. 12 | Infos» (more…)

Seien Sie willkommen!

Ich bin kein Blogger! Und nun ein Block? Auch noch falsch geschrieben? Seinem nahen Verwandten, dem Blog, soll er allenfalls ein kleiner Bruder sein. Ein paar hingeschriebene Notizen, eben wie auf einem altmodischen Block. Kleine Gedanken, die bei Lesungen untergehen, in Büchern ewig Randnotiz bleiben, bis… ja bis. Ich weiß es doch auch nicht! Vielleicht werden sie ja einmal Erleuchtung. Oder sie bleiben, was sie immer schon waren: Schnipsel, wie der sehr geschätzte Kurt Tucholsky sie einmal nannte.

Wenn sie unterhaltsam wären, schön. Wenn sie des geneigten Lesers Gedanken auf einen kleinen Umweg führten, super. Wenn sie zum Grübeln anregten, wunderherrlich!

Ihr Michael Helm

Aus dem Block …

Brache

Freitags auf dem Block

brachliegendes land
industriebrache industriekultur museum

sitze seit monaten allein
im museum meiner literatur 
literaturbrache 
sprache bis auf weiteres geschlossen

mh

Schweigen

Keine Lesungen. Bis wann?
Fragen Sie diese Website und bleiben Sie in der Warteschleife …