Michael Helm

Aktuelles zu den Lesungen

Spenge
Die erste Lesung Zwischen den Zeilen in der Stadtbücherei Spenge findet am 9. September statt. Wegen der Corona-Richtlinien, wird es nicht so viele Plätze wie üblich geben. Karten gibt es nur im Vorverkauf in der Stadtbücherei unter 05225 6322. Es wird keine Abendkasse geben!

Lew Tolstoi – Anna Karenina
09.09.2020 | 19.30 Uhr | Stadtbücherei Spenge
Infos

Die Lesung findet ohne Pause statt. Im Haus herrscht Maskenpflicht. Die Masken können abgenommen werden, wenn Sie sich an ihrem Platz befinden. Ich freue mich wieder bei Ihnen in Spenge sein zu können.

Herdecke
Für die Lesungen in Herdecke haben wir einen Ersatzort gefunden. In der Buchhandlung sind die Veranstaltungen nicht wie gewohnt machbar. Daher ziehen wir ins Onikon-Kino um. Wir sind den Betreibern sehr dankbar für diese Möglichkeit!
Dafür mussten wir allerdings den ersten Termin, die Irland-Lesung, um eine Woche nach hinten verschieben. Die Lesung findet nun am 1. Oktober statt.

Irland
01.10.2020 | 19.30 Uhr | Onikon-Kino Herdecke
Infos

Karten der ausgefallen Lesung im Frühjahr bleiben für diese Lesung gültig. Darüber hinaus können Sie noch Karten in der Buchhandlung Herdecke bekommen. Auch hierbei gelten natürlich die Corona-Schutzmaßnahmen.

Herford
In der Stadtbibliothek haben wir nun auch die Termine für die beiden Matineen gefunden:

Matineen in der Stadtbibliothek Herford
20.09.2020 | 11 Uhr | Die Zeit flieht, die Liebe bleibt …
22.11.2020 | 11 Uhr | Deutschland. Ein Wintermärchen

Die Lesungen werden vermutlich an einem anderen Ort in der Bibliothek stattfinden. Auch hier werden wir den Rahmen den Gesundheitsschutzregeln anpassen. Nähere Infos zu beiden Lesungen folgen hier und unter Lesungen in den nächsten Tagen.

Ich danke den Veranstaltern für das Engagement und den Mehraufwand, der in diesen Zeiten notwendig ist. Nichts ist im Augenblick normal und selbstverständlich.
Weiterhin finden Sie hier alle aktuellen Infos.

Ihr Michael Helm

Erste Lesung 2016

Sie mussten lange warten? Im Januar war ich vornehmlich mit meinen Lesescoutprojekten an den Schulen für den Nachwuchs tätig. Im Februar gibt es aber die erste Lesung. Und da sich in der Sache nichts gebessert hat, ist diese Lesung aktueller denn je…

Europa im Herzen
Ein literarisches Statement für eine alte Idee
Ein buntes Programm mit Texten von Heine, Tucholsky, Gryphius, Ringelnatz und anderen
11.02.2016 | 19:30 Uhr | Stadtbücherei Spenge | Infos»

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

mh

„Mehr als eine Lesung“,

meint die Neue Westfälische zur Lesung „Goethe & Schiller – Eine Freundschaft“ (Teil I) in Spenge. Den Zeitungsartikel von Frau Bohnenkamp-Schmidt können Sie hier im Internet nachlesen! Nettes Foto übrigens. Merci.

mh

Dafür sage ich: Dankeschön Spenge!

Irgendwann – es muss vor 15 Jahren gewesen sein – findet man einen Namen für die Lesungen, die man fortan regelmäßig in der Stadtbücherei zelebrieren möchte: „Zwischen den Zeilen“. Das ist vielleicht nicht besonders innovativ, aber es schleicht sich ein, durch die Hintertür, ist irgendwie präsent, als Begriff auf einmal in den Köpfen. Und dann lässt es sich selbst aus dem eigenen nicht mehr fortdenken. (more…)

Aus dem Block …

Nacht der Bibliotheken

Heute ist die „Nacht der Bibliotheken“, auch in Spenge. Ich hätte dort heute Abend Kurt Tucholsky gelesen. In C-Zeiten natürlich nicht live.

Dabei hatte ich im Dezember noch gehofft: Im März könnte doch wieder etwas gehen, vielleicht im kleinen Rahmen, vielleicht mit wenig Publikum, hinter Masken und Plexiglaswänden, oder doch ohne Gäste? Jetzt findet die Lesung auch ohne Rezitator statt. Der sitzt, wie Sie, zu Hause und liest sich selbst etwas vor.

Dafür hat die fb-Seite der „Stadt Spenge – Kultur und Stadtmarketing“ einen kleinen Auszug, einen Tucholsky-Schnipsel von mir online gestellt. (Danke dafür an Spenge und die Bücherei.)

Das Thema der Nacht der Bibliotheken ist „Einmischen“. Und Tucholsky hat sich eingemischt und würde es auch heute noch tun. Aber dazu dann später wieder mehr … live, ohne Virus, mit Publikum und Live-Einmischung meinerseits.

Wenn ich körperlich auch nicht anwesend sein werde, geistig bin ich bei Ihnen, ohne den Mut und die Hoffnung aufzugeben. Es kommen bessere Tage.

Einen herzlichen Gruß,
Ihr Michael Helm

Brache

Freitags auf dem Block

brachliegendes land
industriebrache industriekultur museum

sitze seit monaten allein
im museum meiner literatur 
literaturbrache 
sprache bis auf weiteres geschlossen

mh