Michael Helm

Zufällig

Erzähl-Miniatur von Michael Helm

Kolja war nicht mehr jung. Kolja war nicht mehr schön. Kolja war auch nur zufällig hier. Es war stickig auf dem Platz, aber die Strickmütze trug er immer. Seine schlichte Jacke hatte er im Rettungshangar organisiert. Dort kümmerte man sich, wenn er Ruhe brauchte. Eine Zigarette ohne Gequatsche und den Stress auf der Straße. Das Bolschoi erstrahlte im Licht. Kolja sah aus einiger Entfernung hinüber. Nah genug, um die junge Frau zu betrachten. Weit genug, um nicht gesehen zu werden. Sie war jung. Sie war schön. Sie warf sich in Pose vor dem Bolschoi. Ihre Haare flogen im Wind, den ein kleiner Handventilator erzeugte. Sie lachte, sie strahlte, streckte und drehte sich in ihrem engen Kleid. Sie machte ein gutes Bild vor dem Bolschoi. Der Mann fotografierte sie mit seinem Smartphone. Hundertmal. Ein Bild für die Welt. Nein, Kolja war nicht mehr jung. Kolja war nicht mehr schön. Und während die Dame von Welt zwischen den Säulen des Bolschoi-Theaters verschwand, suchte sich Kolja eine Bleibe für die kommende Nacht. Er war ja nur zufällig hier.

Matinee in Herford über Moskau-Reise

Am Sonntag (24.11.19 | 10.30 Uhr) ist es in der Stadtbibliothek Herford wieder soweit: Matinee mit Lesung, netten Gesprächen und spannenden Themen. Auf dem Programm: Moskau – Ein literarischer Spaziergang durch Russlands Hauptstadt.

2017 war ich eingeladen, die russische Metropole zu besuchen. An der Deutschen Schule habe ich ein Leseprojekt gemacht, meine Europa-Lesung gehalten und natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, so viel wie möglich von der Stadt zu erkunden. Wie immer wird mein Blick ein sehr literarischer sein. Sie können sitzen bleiben und genießen. Keine müden Beine, kein Freizeitstress. Nur lauschen und erkunden, in der Literatur.

Ich freue mich auf Sie. Infos

mh

Bildquelle: pixabay

Leseprojekt in Moskau

Das Team, das an der Deutschen Schule in Moskau am Leseprojekt teilnahm: Zwei Tage Projektarbeit, plus Durchlauf- und Technikproben, Generalprobe und schließlich, nervös erwartet und toll umgesetzt, der Auftritt in der riesigen Schulaula voller SchülerInnen.

Es waren tolle Tage mit euch! Danke.

mh

Aus dem Block …

Kaspars Gedankengang III

… zurück zu dem Gedanken an Klara und die Sonne. Zurück zu Dave. Beide Bücher spielen mit Vorstellungen des Zukünftigen. Doch schreibt Ishiguro in Klara und die Sonne keinen Science Fiction. Das hatte er auch in Alles, was wir geben mussten schon nicht getan, selbst wenn er utopistische Sujets verwendet … 

… Klara ist eine Roboterin – überhaupt sind die Figuren fast ausschließlich weiblich. Da ist die Mangagerin, die Klara verkaufen will. Klara steht mit den anderen Robotermodellen im Geschäft, wenn alles gut läuft, wird sie gar im Schaufenster feilgeboten. Klara freut sich, die Sonne erreicht sie dort mit ihrer „lebensspenden“ Kraft besonders. Klaras Energiehaushalt wird über Solarzellen gespeist. Was hier banal klingt, entfaltet Ishiguro zu einer ungeahnten Idee im Buch … Ein Highlight des Romans …

… Klara freut sich, im Schaufenster zu stehen? Ja, sie freut sich. Sie beobachtet die Menschen auf der Straße, ist enttäuscht, … vielleicht sogar ein bisschen verärgert über die Maschine auf der Straße, die den Blick zur Sonne mit ihren Abgasen trübt … Eine Roboterin, die fühlt? … Klara soll wie alle anderen Modelle eine Begleiterin für Jungendliche sein, besonders ein emotionaler Halt auf dem Weg ins Erwachsenenleben. Dafür ist sie geschaffen worden … Ishiguro schafft keine intellektuell übermenschlich begabten Roboter, er schafft empfindungsfähige Kreaturen. Eine davon, Klara, erzählt uns ihre Geschichte. Und sie ist eine einzigartige Erzählerin in der Weltliteratur … Sie ist noch unerfahren, beobachtet den Menschen … und sie ist eine scharfe Beobachterin … macht sich ihre Gedanken … ihre Erfahrungen … lernt … ist mitfühlend … Ishiguro findet für sie einen Ton, der die gesamte Geschichte prägt … Klaras Sicht der Dinge … Ishiguro beschreibt einen zutiefst menschlichen Charakter, den wir uns nicht mehr als Maschine vorstellen können …

… ich assoziiere sofort den Weltklassiker von Mary Wollstonecraft Shelley, in dem die Verantwortung des menschlichen Schöpfers für sein „Geschöpf“ in den Blick genommen wird … Untertitel: Der moderne Prometheus.

… Ishiguro redet nicht von der Technik, den technischen Möglichkeiten. Solche Details sind ihm unwichtig. Er denkt sich und uns in eine Welt, die sich (technisch) verändert hat, in der seine Figuren, Menschen und menschliche Maschinen existieren müssen … und wie sie es tun … er fragt nach der Individualität und den „menschlichen“ Beziehungen untereinander …

… Wie anders ist Dave. Raphaela Edelbauer schreibt einen hochwertigen Science Fiction … Es wird eine andere Zeit erdacht, bis hinein in die computertechnischen Details und Herausforderungen, wie sie uns drohen könnte … gut recherchiert, sofern ich das beurteilen kann, ich bin kein it-Spezialist …

… Dave soll die erste Künstliche Intelligenz sein, die mit Höchstleistung an Rechnerkapazität ausgestattet, ein menschliches Bewusstsein bekommen soll … Wie bei Klara, soll die Maschine mit menschlichen Eigenschaften ausgestattet werden, um den Menschen letztlich zu übertreffen. Nicht nur Syz, den Erzähler und Protagonisten, überkommen da im Laufe der Geschichte Zweifel … den haben die Leser*innen gleich auf den ersten Seiten, auf denen es zum Totalausfall des genialen Rechners zu kommen droht … 

Spannend geschrieben, gespannt harre ich auf Weiteres …

Kaspar Hauser

Herforder AutorInnen lesen wieder

Im Rahmen der Herforder Kulturnacht (25.09.2021) liest auch die Herforder AutorInnen-Gruppe am kommenden Samstag wieder. Der lange, aber wenig märchenhafte Zauberschlaf ist vorbei. Wir freuen uns auf die Lesung und auf viele Gäste …

25.09.21 | Frühherrenhaus Herford | 19.30 Uhr | Infos