Michael Helm

Sonntags-Matineen im neuen Gewand

Am kommenden Sonntag geht es los mit „Theodor Fontane – Leben & Werk – Eine Collage“.

Stadtbibliothek Herford | 10.30 Uhr (Einlass) | 9,- € (inkl. Begrüßungsgetränk) | Infos

Wundern Sie sich nicht, die Matineen sind in ein neues Gewand gekleidet. Kein Frühstück mehr, dafür in netter Runde ankommen, plaudern und sich auf die Lesung freuen. Die bleibt, was sie war: für Neugierige, Leseratten, Bücherfreaks, Fans guter Literatur mit zeitgenössischer Relevanz. Eben für alle, die das gute alte Buch lieben. Literatur im Mittelpunkt!

Wir öffnen die Pforten um 10.30 Uhr. Ich bin für Sie da, für nette Gespräche bei einem Glas Sekt oder Sonstigem zu Beginn. Dann lese ich, am kommenden Sonntag zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane. Es gibt wie gewohnt eine Pause für weitere Gespräche. So gegen 13 Uhr findet die Matinee dann ihr Ende. Ein anregender Start in einen guten Sonntag …

Karten gibt es in der Stadtbibliothek Herford unter: 05221 189-8040. Und auch am Sonntag Morgen können Sie in Zukunft noch Karten bekommen.

Ich freue mich auf Sie.

Ihr Michael Helm

Matineen in Herford gehen weiter!

Gute Nachrichten, für alle, die sich auf die vier Sonntage im Jahr freuen, bei denen Literatur, Frühstück und das gemütliche Beisammensein in der Bibliothek im Vordergrund stehen. Im Herbst wird es nach einer Pause die nächsten beiden Sonntagslesungen in der Stadtbibliothek geben. Es geht in die Eifel und es wird romantisch mit Novalis. Wer neugierig ist, kann ja schon mal bei den Lesungen stöbern. Nähere Infos gibt es dann im August wieder im Newsletter, hier auf der Seite und in der Presse. Ich freue mich darauf, dass es weiter gehen wird.

mh

Aus dem Block …

Nacht der Bibliotheken

Heute ist die „Nacht der Bibliotheken“, auch in Spenge. Ich hätte dort heute Abend Kurt Tucholsky gelesen. In C-Zeiten natürlich nicht live.

Dabei hatte ich im Dezember noch gehofft: Im März könnte doch wieder etwas gehen, vielleicht im kleinen Rahmen, vielleicht mit wenig Publikum, hinter Masken und Plexiglaswänden, oder doch ohne Gäste? Jetzt findet die Lesung auch ohne Rezitator statt. Der sitzt, wie Sie, zu Hause und liest sich selbst etwas vor.

Dafür hat die fb-Seite der „Stadt Spenge – Kultur und Stadtmarketing“ einen kleinen Auszug, einen Tucholsky-Schnipsel von mir online gestellt. (Danke dafür an Spenge und die Bücherei.)

Das Thema der Nacht der Bibliotheken ist „Einmischen“. Und Tucholsky hat sich eingemischt und würde es auch heute noch tun. Aber dazu dann später wieder mehr … live, ohne Virus, mit Publikum und Live-Einmischung meinerseits.

Wenn ich körperlich auch nicht anwesend sein werde, geistig bin ich bei Ihnen, ohne den Mut und die Hoffnung aufzugeben. Es kommen bessere Tage.

Einen herzlichen Gruß,
Ihr Michael Helm

Brache

Freitags auf dem Block

brachliegendes land
industriebrache industriekultur museum

sitze seit monaten allein
im museum meiner literatur 
literaturbrache 
sprache bis auf weiteres geschlossen

mh