Michael Helm

Goethe & Schiller (3. Teil)

24.04.2015 | 19:30 – 22:00 Uhr

Ort: Stadtbücherei Spenge | Poststraße 6a | 32139 Spenge | Deutschland

Eintritt: 6 €


Goethe & Schiller – Eine Freundschaft?
Dreiteilige Lesung zum Leben & Werk der beiden Ausnahmedichter

15 Jahre „Zwischen den Zeilen“ in der Stadtbücherei Spenge:

Teil III – Zwei Klassiker. Eine Dichter-Freundschaft?
Weimar und immer wieder Weimar

Am 09. Mai 1805 starb Friedrich Schiller nach fortwährender Krankheit in Weimar. Der Tod Schillers hinterlässt eine bedeutende Leere in Goethes Leben. Mag sein, dass man erst so und rückblickend begreift, was sich die beiden Männer in den letzten Jahren vor Schillers Tod bedeuteten.

Sie fordern sich gegenseitig ihre klassischen Theaterstücke ab, den Faust, den Wilhelm Tell, die Maria Stuart. Sie treiben sich im Balladenjahr zu gegenseitiger Produktion. Sie veröffentlichen gemeinsam die Xenien, ohne den einzelnen Passagen eine konkrete Autorenschaft zuzuweisen. Darin wenden sie sich kritisch-satirisch gegen den ganzen restlichen Literaturbetrieb. Gegenseitig inszenieren sie die jeweiligen Theaterstücke. Ein reger Austausch und Briefwechsel entsteht. Streitpunkte bestehen weiter, werden aber kontrovers diskutiert.

Michael Helm geht der gespannten Kraft der Beziehung dieser außergewöhnlichen Charaktere auf den Grund. Er liest aus dem Briefwechsel und den klassischen Werken dieser arbeitsreichen Periode und schildert die Bedeutung des Todes des einen für das Leben des anderen.

Zum Dreiteiler:

Es sind zwei schillernde Namen der deutschen Literatur: Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) und Friedrich Schiller (1759-1805). Zwei Dichter, die gemeinsam unsere Kultur geprägt haben. Vereint stehen sie wie antike Monumente vor dem Weimarer Nationaltheater. Wer den einen betrachtet, denkt auch an den anderen. Aber wie standen sie zueinander? Wie kreuzten sich ihre Lebenswege, ihre künstlerischen Ambitionen, ihre unterschiedlichen Ideenwelten? Waren sie Freunde, Kollegen oder doch Konkurrenten?

Michael Helm stellt die beiden Dichterfürsten in seiner dreiteiligen Lesung in ihrem Leben und Werk vor. Hier und dort mag das Monument etwas bröckeln, wenn das allzu Menschliche ans Tageslicht kommt, denn die beiden Herren führten beileibe kein marmornes Dasein. Begleiten Sie Michael Helm auf eine Reise in eine besondere Zeit, in das Leben dieser außergewöhnlichen Dichter und Denker.