Michael Helm

»Das ist der Teutoburger Wald«

06.04.2017 | 19:30 – 22:00 Uhr

Ort: Stadtbibliothek Herford | Linnenbauerplatz 6 | 32052 Herford | Deutschland

Eintritt:


oder: Über den Hermann durch Ostwestfalen

Eine literarisch-fotografische Wanderung durch ein ungewöhnliches Stück NRW

Eine Lesung zu Gunsten des Fördervereins der Stadtbibliothek Herford Buch.Bar

Hermannsdenkmal

»Das ist der Teutoburger Wald, den Tacitus beschrieben,« ruft Heinrich Heine aus, als er mit der Chaise hier eintrifft. Was Michael Helm ausrief, als er zum ersten Mal nach Ostwestfalen-Lippe reiste und den Teutoburger Wald sah, das will er erst am Abend der Lesung verraten. Im Gegensatz zu Heine ist er jedoch elf Jahre lang in der Widukindstadt Enger geblieben.
Ein wenig kennt er sie also, »seine lieben (Ost-)Westfalen«, auch wenn böse Zungen behaupten, er habe noch immer den Blick eines Zugereisten. Vielleicht stimmt ja beides und es liegt gerade darin eine Chance für diese Lesung, würde Michael Helm schmunzelnd darauf antworten.

Es geht um Tacitus, um Heine und Rilke, um Widukind, Freiligrath und Grabbe, um Menschen, die im tiefen Germanien lebten und leben und etwas darüber niedergeschrieben haben. Es geht vor allem um Land und Leute.

Aber Michael Helm hat nicht nur hier gelebt, er hat die Region auch durchwandert. Eine Wanderung über den Kamm des Teutoburger Waldes, von Detmold nach Tecklenburg, mit einem Blick auf die reizvolle Landschaft, die in zahlreichen Fotografien die Lesung an diesem Abend bereichert. In Miniaturen und Impressionen beschreibt er kleine alltägliche Begebenheiten und große historische Ereignisse. Zwischen Varuswaldschlacht und einem feinen Grappa beim Eismann. Dazwischen liegt irgendwo die Wahrheit, das Leben in OWL und Helms Zuneigung für ein feines Stück NRW.