Michael Helm

Christian Morgenstern

Galgenlieder
oder: Wie man die Welt auf den Kopf stellt

Ein verrückt-heiterer Christian Morgenstern Abend, der Horizonte verbiegt und Blickwinkel erweitert. Gedichte von Palmström, Korf und andern schrägen Galgenbrüdern, ausgewählt und gelesen von Michael Helm.

 

Bilder die man aufhängt umgekehrt,
mit dem Kopf nach unten, Fuß nach oben,
ändern oft verwunderlich den Wert,
weil ins Reich der Phantasie erhoben.

Palmström, dem schon frühe solches kund,
füllt entsprechend eines Zimmers Wände,
und als Maler großer Gegenstände
macht er dort begeistert Fund auf Fund.

Christian Morgenstern

Ein Gedicht wie ein Motto: Christian Morgenstern stellt die Welt auf den Kopf. Er schüttelt sie, verulkt, verachtet und verdreht sie einfach, bis aus dem ganzen Unsinn seiner Verse Sinn herauspurzelt. Und was uns da vor die Füße fällt, das verwortklaubt er, bis man nicht mehr anders kann, als sich darüber zu amüsieren. Wer verhilft schon einem Nasobēm in den weltberühmten Brehm! Wer drapiert schon einen Schnupfen so auf der Terrasse, auf das er sich ein Opfer fasse! Ja, ein Wiesel lehrt Morgenstern Ästhetik und in der weltmeerischen Tiefe des Unsinns erhebt er einen Fisch zum seriösesten Dichter, während der Rabe Ralf das Ende allen Ernstes verkündet.

Was Christian Morgenstern in seinen Galgenliedern verdichtet, ist einfach zauberhaft verrückt und wider jeden Ernst. Hier und dort funkelt jedoch plötzlich etwas auf, das uns andächtig verstummen lässt. Steckt etwa doch etwas Philosophisches, gar eine Prise Verstand darin? Sie werden es erleben!

Michael Helm zelebriert die heiteren Gedichte Morgensterns, seine berühmten Galgenlieder, seine liebenswürdig schrulligen Figuren, wie Palmström oder seine Muhme Kunkel und er erzählt davon, wie diese überhaupt auf die Welt kamen, um dort ihren Unfug zu treiben. Genießen sie eine humorvolle Nacht der Bibliotheken mit diesem Morgenstern der komischen Dichtung.

Dauer: ca. 2 x 45 Minuten